Tier & Naturschutz Melle e.V.

Gegründet 1950

JA slide show
 
Home
Sie kommen!
Montag, den 27. Juni 2016 um 23:24 Uhr

Momentan bekommen wir jeden Tag, teilweise im Stundentakt, kleine Katzen die irgendwo überwiegend mutterlos auftauchen.

Sie alle brauchen Fürsorge, Schutz - müssen medizinisch und mit Futter versorgt werden.

20160623_120007.jpeg  20160615_182203_001.jpeg

20160615_182706.jpeg  20160622_131703.jpeg

20160623_115957.jpeg  20160627_122620.jpeg

Verlieben ist ausdrücklich erwünscht! :o)

Allerdings wünschen wir uns ebenso, dass sich zukünftige Halter im Vorfeld Gedanken machen was es bedeutet so ein zauberhaftes, verspieltes Katzenkind aufzunehmen. Sie wollen beschäftig und erzogen werden, wollen nicht alleine sein (im Idealfall übernimmt man also gleich zwei Kitten).

Diese Kleinen werden viel Unsinn machen, müssen medizinisch versorgt und vor Geschlechtsreife kastriert werden (dies wird vertraglich vereinbart). Ein Katzenleben dauert gut und gerne im Schnitt etwa 15 Jahre.

In dieser Zeit gilt es Probleme gemeinsam zu meistern und nicht die Katze direkt abzugeben weil z. B. in der Traumwohnung keine Tierhaltung erlaubt ist. Vielleicht wird die Katze einmal krank oder verletzt sich, dann werden unter Umständen hohe Tierarztkosten entstehen, die man als Halter tragen können muss.

Wir suchen für unsere Kleinen also ein Zuhause für immer und nicht eines nur für ein paar Monate oder wenige Jahre!

Jeder der sich dieser Verantwortung bewußt ist und bereit ist sie zu tragen, ist zu unseren Öffnungszeiten eingeladen, unsere kleinen Schätze kennenzulernen.

 
Winzig klein!
Montag, den 27. Juni 2016 um 22:54 Uhr

20160622 224124

Eines der kleinsten, hilfesuchende Wesen wurde uns am 22. Juni um etwa 22.30 Uhr übergeben.

Ein wirklich winziges, nacktes und noch blindes Kaninchenbaby von gerade mal 32 g. Das kleine Tier wies zwei nicht unerhebliche Verletzungen auf und musste direkt versorgt werden.

Bisher lebt es und man kann es kaum glauben, was für einen starken Lebenswillen es bereits jetzt zeigt. Häufig ist es eine absolute Geduldsarbeit solche Winzlinge an die künstliche Ersatzmilch zu gewöhnen. Nicht so dieser Nackedei. Bereits am 2. Tag hatte es sich an den anderen Geschmack gewöhnt und verlangte geradezu 2 ml zu einer Mahlzeit.

Wir drücken dem Winzling kräftig die Daumen, denn noch ist es nicht über den Berg. Unser besonderer Dank gilt der Pflegerin die das Babys umsorgt.

20160622 224035 

 
Eine Geschichte von einer Schlange, von Unkraut und von Menschen
Donnerstag, den 16. Juni 2016 um 21:32 Uhr

20160610 175704 1

Diese extrem abgemagerte Schlange ist eine Kornnatter. Eine verhältnismäßig kleine Schlangenart die für Anfänger geeignet und völlig ungiftig ist.

Irgendwann wurde diese Schlange von jemandem angeschafft.

Irgendwann beschloss diese Person die Schlange nicht mehr haben zu wollen. Diese Person verkaufte die Schlange nicht, verschenkte sie nicht und übergab sie auch nicht irgendeiner Tierschutzorganisation die sich kümmern würde. Man hatte sich eine andere "Lösung" überlegt: Verhungern!

Ja Sie lesen richtig, die Schlange bekam einfach nichts mehr zu fressen, sie sollte verhungern. Das ist nichts was wir uns ausdenken weil wir es so annehmen, diese Aussage wurde gemacht.

Leider können Menschen so sein. Glücklicherweise gibt es aber auch andere Menschen, jemandem der das sah und der sich kümmerte. Jemand der eine Lösung suchte und dem Tier- und Naturschutz Melle e. V. die Schlange übergab.

Was nun hat diese Geschichte mit Unkraut zu tun?

Eine berechtigte Frage!

Die ehemalige Halterin der Schlange sagte der Retterin, die Schlange solle verhungern, Schlangen seien wie Unkraut!

20160610 190910

20160610 175911

 
Hilfe für die jungen Wilden
Donnerstag, den 09. Juni 2016 um 23:34 Uhr

Immer wieder brauchen auch Wildtiere unsere Hilfe:

20160513_125731.jpeg

Vor wenigen Wochen fand ein Radrennfahrer an einer Bushaltestelle diesen kleinen Waldkauz. Leider schloss die kleine Eule schon dauernd die Augen. Ein absolutes Alarmzeichen!

Irgendetwas stimmte auch mit einem seiner Greife nicht. So schnell wie nur möglich düsten wir zur Pflegstelle. Das Käuzchen war in einem recht brenzligen Zustand und wurde sofort individuell intensiv betreut.

Einige Tage später (bei der Ablieferung eines schwer verletzten Grünspechtes) wurde uns mitgeteilt: Der kleine Waldkauz hat sich erholt, er nähme das Futter sehr gut an und zeige sich mittlerweile sehr aufgeweckt. Sein Beinchen sei gebrochen und würde entsprechend versorgt.

Glück gehabt kleiner Waldkauz!

 

20160525_183406.jpeg

Dieses kleine Wildkaninchenbaby wurde Opfer eines Haustieres.

Viele Menschen fahren nicht für so einen Winzling los, dieses Wildkaninchenbaby aber hatte großes Glück. Die hier zuständigen Menschen begannen direkt mit der Erstversorgung und kümmerten sich intensiv um Hilfe für das Tier, brachten es zu Katzenstation in Westerhausen.

Das kleine Tier macht sich in der Pflegestelle prächtig. Es hat sehr unkompliziert die Ersatzmilch angenommen und ist ein fröhlicher Pflegling. Wenn es sich weiter so gut entwickelt, wird es später mit weiteren Wildkaninchen aus der Pflegestelle ausgewildert um dann sein Leben in Freiheit antreten zu können.

 

20160608_175941.jpeg

Ein Abenteuer besonderer Art hatte diese junge Dohle. Als Handaufzucht aufgewachsen, wollte sie zu früh mal einen Ausflug ohne ihren Menschen machen und verschwand. Aufgetaucht ist sie dann wieder an einer Tankstelle. Dort bat sie auf ihre Art um Hilfe. Diese zudringliche Art wirkte aber auf einige Menschen doch wohl sehr befremdlich.

Glücklicherweise war eines unserer Mitglieder gerade vor Ort und reagierte umsichtig. Sie sicherte den Vogel, informierte andere Tierschutzaktive und so kam die kleine Dohle erst einmal kurzzeitig sicher in der Katzenstation in Westerhausen unter um nur wenige Stunden später von ihrer Aufzieherin glücklich entgegengenommen zu werden.

 

Wir freuen uns über jeden dieser jungen Wilden, dass wir ihnen mit unserer Hilfe wieder auf die Sprünge helfen konnten!

 
Wasserschildkröte gefunden - Trachemys scripta Mix
Donnerstag, den 26. Mai 2016 um 23:06 Uhr

Eine weibliche Wasserschildkröte wurde am Freitag, dem 20.05. an der Meesdorfer Straße aufgelesen. 

Der Winter in „Freiheit“ ist ihr gar nicht gut bekommen. Sie ist sehr dünn, hat eine Infektion und frisst momentan noch gar nicht. 

Es ist mir ein persönliches Anliegen mal einige Worte dazu zu schreiben:

Immer wieder werden diese Schildkröten ausgesetzt, meistens weil sie ihren Aquarium „entwachsen“ sind.

Doch das ist erstens strafbar und zweitens  endet es meistens tödlich für die Tiere. Denn sie stammen aus klimatisch völlig anderen Gegenden und kommen hier ohne entsprechende technische Unterstützung nicht wirklich klar.

Dieses Exemplar der Gattung Trachemys gehört eigentlich sogar zu den robusteren Arten und doch ist sie nun schwer krank. Leider gelten Wasserschildkröten als recht pflegeleicht und als „Einsteigertiere“ in der Reptilienhaltung.

Allerdings gibt es so viele unterschiedliche Arten und davon wieder Unterarten, die meisten Menschen wissen noch nicht einmal welche Schildkrötenart sie halten.

 

Anfangs klein, farbenfroh und niedlich im Becken paddelnd, werden sie in recht kurzer Zeit sehr groß. Ein neues Becken müsste her, größere Filteranlagen auch aber das kostet natürlich Geld.

Da könnte man sie vielleicht doch auch in den nächsten Teich setzen?

Für die Tiere beginnt in diesem Moment ein langer und qualvoller Leidensweg, der selten gut ausgeht. Er geht nämlich nur dann gut aus, wenn sie gefunden und eingefangen werden und in erfahrene Hände kommen. Wie viele werden dieses Glück wohl haben? 

Diese Schildkröte hatte dieses Glück und doch ist es noch nicht sicher, ob ihre Geschichte gut ausgeht. Wir drücken ihr die Daumen.

 

 

 

Bericht aus der Pflegestelle - 02.06.2016:

 

Armes Ding! 
Es ist schon unglaublich, was manche Tiere aushalten und wie zäh sie sind. 
Diese Fundschildkröte ist nun schon seit über einer Woche bei mir. Gestern hat sie zum ersten Mal gefressen. 
Sie hat eine doppelseiteige Lungenentzündung, Vitamin A-Mangel und aufgrund von zu wenig UV-Licht über eine lange Zeit eine sehr schlechte und schwammige Knochenstruktur. Sie muss über Jahre unter unzureichenden Bedingungen gelebt haben und wurde sehr wahrscheinlich irgendwann einfach in die "Freiheit" entlassen, d.h. ausgesetzt. Und wäre sie nicht gefunden worden, dann hätte sie den nächsten Winter wohl nicht überlebt.

 

 

Fundschildkröte scripta troostii Mix 21.5.16 007

 

Tier und Naturschutz-Melle e.V. von 1950

Vermittlungstiere

Biene.jpg Tamy.jpg Karlo.jpg

Statistics

Benutzer : 9
Beiträge : 94
Weblinks : 21
Seitenaufrufe : 170293

Besucher Online

Wir haben 12 Gäste online

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter abonieren!

Vielen Dank

Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, die unsere Arbeit durch Mitgliedschaft oder Spenden
unterstützen.
Unser Spendenkonto: Sparkasse Melle,
IBAN: DE43 2655 2286 0161 0737 62
BIC:    NOLADE21MEL
Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund